Interner Link Urteile

Urteile der Finanzgerichte

Hessisches Finanzgericht vom 15.03.1993, 11 K 2734/ 89: Verflüchtigung des Praxiswertes bei Sozietätsgründung findet nicht statt.

Finanzgericht Rheinland - Pfalz vom 24.09.1996, 2 K 2772/95: generell halber Steuersatz bei Sozietätsgründung? Revision beim BFH ist anhängig.

Finanzgericht Münster vom 27.03.97, 11 K 4326/96: Der bei der entgeltlichen Aufnahme eines Mitgesellschafters in die Einzelpraxis unter Bildung einer Sozietät erzielte Veräußerungsgewinn ist steuerbegünstigt nach §18 Abs. 3 in Verbindung mit §34 Abs.2 Nr. 1 EStG.

Finanzgericht Düsseldorf vom 06.05.1999, 11K 4433/96F, Revision beim BFH unter Az. XI R35/99: Die Veräußerung eines Bruchteils einer Beteiligung an einer Personengesellschaft selbständig Tätiger ist nur dann steuerbegünstigt nach § 18, 34 EStG, wenn auch der entsprechende Bruchteil des zu den wesentlichen Betriebsgrundlagen gehörenden Sonderbetriebsvermögens mitveräußert wird.

FG Niedersachsen v. 28.09.04, 13 K 412/01: Der mit der Vertragsarztzulassung verbundene wirtschaftliche Vorteil stellt ein nicht abnutzbares immaterielles Wirtschaftsgut dar. Einzelveräußerbarkeit ist keine Voraussetzung für ein Wirtschaftsgut. Das Wirtschaftsgut besteht nicht in der öffentlich-rechtlichen Zulassung als solcher, sondern in der damit verbundenen wirtschaftlichen Chance.

FG Rheinland-Pfalz v. 09.04.08, 2 K 2649/07: Die Kassenarztzulassung ist kein gesondert vom Praxiswert zu erfassendes nicht abnutzbares immaterielles Wirtschaftsgut, sondern ein wertbildender Faktor für den Praxiswert.