Interner Link Artikel

Wieviel "darf" ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen?

1. Einleitung

Die Entscheidung, einen Ausbildungsassistenten oder einen angestellten Zahnarzt einzustellen, wird neben der Höhe des Assistentengehaltes durch eine Vielzahl weiterer Faktoren beeinflusst.

Hierbei handelt es sich zum einen um klar definierbare und kalkulierbare Gesichtspunkte, zum Beispiel

Es können aber auch so genannte "weiche Faktoren" eine Rolle spielen, die sich eben nicht in Heller und Pfennig (Cent) berechnen lassen wie zum Beispiel

In diesem Beitrag sollen in erster Linie Überlegungen angestellt werden, die zur Findung eines ökonomisch angemessenen Gehaltes erforderlich sind.

2. Das Gehalt angestellter Zahnärzte in der Statistik

Wer versucht, aussagekräftige statistische Daten über die Gehaltsstruktur von angestellten Zahnärzten ausfindig zu machen, wird wenig Erfolg haben: Weder die seitens der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung veröffentlichen "Statistischen Basisdaten zur vertragszahnärztlichen Versorgung", noch die vom Statistischen Bundesamt am 5.8.2009 herausgegebene Publikation "Kostenstruktur bei Arzt- und Zahnarztpraxen, Praxen von psychologischen Psychotherapeuten sowie Tierarztpraxen 2007 (Fachserie 2, Reihe 1.6.1)" enthalten entsprechende Angaben. Beide Publikationen berichten jedoch übereinstimmend, dass pro Praxis etwa 0,15 bis 0,2 Assistenten beschäftigt sind oder - anders ausgedrückt - 15 bis 20 Prozent der Zahnarztpraxen einen Assistenten beschäftigen. Da es einige Praxen gibt, die mehr als einen Assistenten beschäftigen, ist zu vermuten, dass die tatsächliche Zahl der Praxen, die einen Assistenten beschäftigen, eher am unteren als am oberen Ende der genannten Spannbreite liegen dürfte.

Die im Öffentlichen Dienst gezahlten Gehälter können nicht ohne weiteres als Vergleichsmaßstab zu den für angestellte Zahnärzte gezahlten Gehältern herangezogen werden, da dieses Marktsegment einerseits nur vergleichsweise wenige Zahnärzte beschäftigt und andererseits anderen ökonomischen Rahmenbedingungen als eine Zahnarztpraxis unterliegt.

Auch bei den Zahnärztekammern werden weder Listen über tatsächlich vereinbarte Gehälter für angestellte Zahnärzte geführt, noch Vorschläge, Hinweise oder Empfehlungen für die Höhe von Assistentengehältern oder die Gehälter von angestellten Zahnärzten gegeben.

Eine Recherche im Internet hat ergeben, dass Gehaltsangaben für angestellte Zahnärzte stark schwanken: Ausbildungsassistenten ohne Berufserfahrung erhalten in stark nachgefragten Regionen ein monatliches Gehalt in Höhe von etwa 1.500 bis 2.500 Euro brutto, erfahrene angestellte Zahnärzte mit entsprechend attraktiven Tätigkeitsschwerpunkten können angeblich bis zu 4.500 Euro brutto monatlich verdienen.

3. Gehaltsstrukturen bei Niedergelassenen

Für das Gehalt eines angestellten Zahnarztes existiert außerhalb der öffentlichen Verwaltung kein Tarifvertrag. In der Praxis gibt es drei Formen von Vereinbarungen, die geschlossen werden:

Von den genannten Alternativen ist die mittlere (geringeres Festgehalt plus Umsatzbeteiligung ab einem bestimmten Mindestumsatz) nach unserer Kenntnis am meisten verbreitet.

4. Plausibilitätsüberlegungen zur Höhe des Gehaltes eines angestellten Zahnarztes

Laut Statistik1 beträgt bei Zahnarztpraxen der Anteil der Kosten am Praxisumsatz etwa 70 Prozent. Das bedeutet, dass ein Praxisinhaber maximal 30 Prozent des erwirtschafteten zahnärztlichen Umsatzes als Bruttogehalt inclusive Sozialabgaben (Arbeitgeberanteile) zahlen kann, wenn er durch die Anstellung eines Zahnarztes keinen finanziellen Schaden erleiden möchte. Unterstellt man, dass ein Praxisinhaber das Anstellungsrisiko nicht alleine tragen will, muss der oben genannte Prozentsatz je nach Risikoeinschätzung noch geringer ausfallen.

Der durchschnittliche Umsatz einer Zahnarztpraxis betrug im Jahr 2007 - neuere Zahlen liegen nicht vor - laut Statistischen Basisdaten2 365.874 Euro.

Aus eigener langjähriger Erfahrung und der Kenntnis zahlreicher Praxisdaten ist bekannt, dass ein angestellter Zahnarzt nie den gleichen Umsatz erwirtschaftet wie der Praxisinhaber: In der Regel wird der angestellte Zahnarzt nicht mehr als höchstens 2/3 des Umsatzes erzielen, den der Praxisinhaber erwirtschaftet.

Dies bedeutet, dass ein Praxisinhaber aus der Tätigkeit eines angestellten Zahnarztes nicht mehr als etwa 244.000 Euro Umsatz erwarten kann. Von diesem Umsatz müssen die Material- und Laborkosten für zahntechnische Arbeiten abgerechnet werden, da es sich hierbei aus betriebswirtschaftlicher Sichtweise um einen sogenannten "durchlaufenden Posten" handelt: Der entsprechende Umsatz - er beläuft sich durchschnittlich auf etwa 21 Prozent des Praxisumsatzes - wird an das zahntechnische Labor weitergereicht und trägt nicht zum wirtschaftlichen Erfolg der Praxis bei. Somit verbleibt ein zahnärztlicher Honorarumsatz von etwa 192.000 Euro, der dem Praxisinhaber aus der Tätigkeit des angestellten Zahnarztes höchstens zufließt. Subtrahiert man hiervon die Praxiskosten (ca. 70 Prozent des Umsatzes), verbleibt ein Betrag in Höhe von ca. 58.000 Euro, aus dem das Bruttogehalt des angestellten Zahnarztes inclusive Arbeitgeberanteile für die Sozialversicherungen zu bestreiten sind und ein angemessener Betrag für die Übernahme des unternehmerischen Risikos durch den Praxisinhaber zu erzielen sein sollte.

In schematischer Form stellt sich die Kalkulation wie folgt dar:

       Erwarteter, durch den Assistenten erarbeiteter zusätzlicher Praxisumsatz
./.    Material- und Laborkosten


=     zusätzlicher Honorarumsatz
./.    Praxiskosten (gerechnet als prozentualer Anteil des zusätzlichen Honorarumsatzes)
./.    Risikoprämie


=    Höchstmögliches Assistentengehalt

Nach unserer Auffassung darf das Brutto-Jahreseinkommen inclusive Arbeitgeberanteile daher unter den geschilderten Voraussetzungen höchstens etwa 4.000 Euro im Monat betragen. Anderenfalls muss damit gerechnet werden, dass der Praxisinhaber durch die Einstellung eines angestellten Zahnarztes einen wirtschaftlichen Verlust erleidet.

Bei Praxen mit eigenem zahntechnischen Labor kann - je nachdem, wie ertragreich das Labor arbeitet - unter Umständen ein etwas höheres Gehalt gezahlt werden, sofern der Assistent entsprechende Prothetikumsätze erwirtschaftet.

5. Wann kann das notwendige Umsatzvolumen erzielt werden?

Aus den obigen Ausführungen ergibt sich, dass das Umsatzpotential der Praxis mindestens 250.000 Euro größer sein sollte als der derzeit tatsächlich erwirtschaftete Umsatz, wenn die Beschäftigung eines Assistenten unter rein wirtschaftlichen Aspekten sinnvoll sein soll.

Aus dieser Aussage ergibt sich als nachgelagerte Überlegung, wie ein derartiges Umsatzpotential abgeschätzt werden kann. Hinweise auf nicht ausgeschöpfte Umsatzpotentiale können zum Beispiel sein:

Falls Zweifel bestehen, ob das Umsatzvolumen um den genannten Betrag von ca. 250.000 Euro gesteigert werden kann, kann analog zu den unter Punkt 4 angestellten Berechnungen eine praxisspezifische Kalkulation vorgenommen werden, die dann zu einem entsprechend angepassten Gehalt führt.


1 Statistische Basisdaten zur Vertragszahnärztlichen Versorgung, Ausgabe 2008, Tabelle 5.3

2 Statistische Basisdaten zur Vertragszahnärztlichen Versorgung, Ausgabe 2008, Tabelle 5.3


Autoren des Artikels:

Dr. Detlev Nies
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen

Katja Nies
Diplomvolkswirtin
Sachverständige für die Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen


Sachverständigensozietät Dr. D. Nies und K. Nies